Corona



23.11.2022: Kinderbetreuung im Normalbetrieb


Rückkehr zum Normalbetrieb

Ende der Corona-bedingen Absonderungspflicht, aber dringende Empfehlung zur freiwilligen Absonderung

Im Hinblick auf sinkende Inzidenzen und Hospitalisierungsraten wurden gesamtgesellschaftlich Beschränkungen zurückgenommen, soweit dies im speziellen Fall verantwortbar war. In Hessen gilt derzeit:

"Landesseitig besteht seit dem 23. November 2023 keine Verpflichtung mehr, sich aufgrund eines positiven SARS-CoV-2-Tests in Quarantäne zu begeben. Daher gilt für die Angebote der Kinderbetreuung, dass für alle Personen, d.h. Kinder und Erwachsene, kein Betretungsverbot im Falle eines positiven SARS-CoV-2-Test mehr besteht. An die Stelle der Absonderungspflicht tritt für positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestete Personen die dringende Empfehlung, sich freiwillig abzusondern.

Es gilt allerdings weiterhin, dass kranke Kinder und auch kranke Erwachsene grundsätzlich nicht in eine Kindertageseinrichtung oder in eine Kindertagespflegestelle gehören. Das war auch vor der Corona-Pandemie so und wurde in den Kindertageseinrichtungen auch beachtet. [...]

Empfehlung zur freiwilligen Absonderung

Grundsätzlich wird allen Eltern empfohlen, bei einem positiven SARS-CoV-2-Test und erst recht bei einer symptomatischen Erkrankung im Interesse des Kindes und seiner baldigen Genesung vom Besuch der Kinderbetreuungsangebote abzusehen. Ebenso wird allen Eltern empfohlen, bei Auftreten eines positiven SARS-CoV-2-Tests in der Betreuungseinrichtung vom Besuch der jeweiligen Betreuungseinrichtung abzusehen. Eine Verpflichtung hierzu besteht aber nicht.

Eltern, die ihre positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Kinder zu Hause betreuen und dadurch aufgrund der Beaufsichtigung, Betreuung und Pflege ihres Kindes der Arbeit fernbleiben müssen, haben bis zum 31.12.2022 grundsätzlich die Möglichkeit, Kinderkrankengeld nach § 45 SGB V zu beantragen.

Regelungen für positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen

Für positiv getestete Personen bestehen die grundsätzlichen Regeln der Coronavirus-Basisschutzmaßnahmenverordnung (CoBaSchuV). D.h. für den Besuch der Kindertageseinrichtungen gilt für positiv getestete Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren für mindestens fünf Tage nach dem ersten positiven Test eine Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-Maske). Unter freiem Himmel kann die Maske unter Einhaltung der Abstandsregeln (1,5 Meter) abgesetzt werden.

Weitere Informationen zu Regelungen für positiv auf SARS-CoV-2 Personen finden Sie hier: Bitte hier klicken"

Quelle: soziales.hessen.de/corona/kinder-und-jugendliche/kinderbetreuung


Betriebsbeschränkungen in Kitas wegen Corona-Virus

Ein generelles Betretungsverbot bei bestimmten Symptomen besteht nicht mehr. Vielmehr gilt, wie bereits vor der Pandemie, dass kranke Kinder ebenso wie kranke Erwachsene nicht in Kindertageseinrichtungen gehören. Näheres obliegt den Hygieneplänen der Kindertageseinrichtungen.
Für Besucher*innen von Kindertageseinrichtungen gilt keine generelle Maskenpflicht mehr. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für Besucher*innen kann jedoch vom Einrichtungsträger vor dem Hintergrund des nach wie vor erhöhten Infektionsrisikos im Rahmen des Hausrechts angeordnet werden.
Für positiv getestete Personen gelten auch in der Kindertagesbetreuung die allgemeinen Regeln der Coronavirus-Basisschutzmaßnahmenverordnung (CoBaSchuV) des Bundes.
Für sonstige Kontaktpersonen in der Kindertagesbetreuung können die Gesundheitsämter aktuell wie bisher weitere Isolierungs- oder Quarantänemaßnahmen im Einzelfall oder per Allgemeinverfügung anordnen.

Regelung für die Kitagebühren:

Für Schließtage, die entweder behördlich angeordnet oder aufgrund einer Trägerentscheidung entstanden sind und im Zusammenhang mit der Coronainfektionslage stehen, werden den Eltern die städtischen Betreuungsgebühren zu 100 % im Nachhinein erstattet; das gleiche gilt für das Verpflegungsgeld für das Mittagessen. Die Regelung für Eltern, die die Betreuung ihrer Kinder in einer Kindertagesstätte nicht in Anspruch nehmen und diese stattdessen zu Hause betreuen, ist jedoch mit dem 23.05.2021 ausgelaufen.



COVID-19-Antigen-Selbsttest für Kinder in Viernheimer Kindertagesstätten

Die Stadt Viernheim stellt den Viernheimer Kindertagesstätten kostenlose COVID-19-Antigen-Schnelltests zur Verfügung zu stellen. Wir erhoffen uns Ihre Unterstützung, da die Einführung von Schnelltests für Kita-Kinder auch mehr Sicherheit für das Personal in den Kindertagesstätten ermöglicht.

Testanzahl: Pro Woche zwei Tests, wobei die Tests in zwei Verteilaktionen von den Kitas an die Eltern ausgegeben werden sollen.

Was müssen Sie als Eltern erbringen?


Die Tests werden über die Kindertagesstätten den Eltern zur Verfügung gestellt, damit sie zu Hause ihr Kind testen können.
Sofern ein positives Testergebnis auftritt, müssen Sie selbstständig Kontakt zu einem Arzt aufnehmen.
Auf einem Durchführungsbogen müssen Sie am Ende die Verwendung der Tests bestätigen.
Die Ausgabe des zweiten Kontingents an Tests (weitere 4 Tests) erfolgt bei Abgabe des Bestätigungsbogens in der Kita.


Die Stadt Viernheim hat die Selbsttest-Aktion bewusst niederschwellig angelegt:


Die Teilnahme ist freiwillig.
Die Eltern müssen der Kindertagesstätte keine Testergebnisse mitteilen, dies können sie allenfalls freiwillig tun.
Sofern sich ein positives Testergebnis ergeben sollte, sind die Eltern über die Corona-Einrichtungsverordnung verpflichtet, ihr Kind in Quarantäne zu setzen, bis mit einem PCR-Test das Schnelltestergebnis überprüft wird.


Downloads zu den Selbsttests für Kinder:

Anwendungshinweise zu Corona-Selbsttests bei Kindern: Bitte hier klicken
Durchführungsbestätigung der Eltern Selbsttests: Bitte hier klicken



Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Die aktuellen Regelungen finden Sie auf der Internetseite des hessischen Sozialministeriums.

Link zur Informationsseite des hessischen Sozialministeriums "Corona in Hessen": Bitte hier klicken

Link zur Informationsseite des hessischen Sozialministeriums "Corona-Kinderbetreuung": Bitte hier klicken

Fragen und Antworten zu Kinderkrankentagen und zum Kinderkrankengeld vom 10.02.2021: Bitte hier klicken

Coronavirus-Basisschutzmaßnahmenverordnung (CoBaSchuV) des Landes Hessen vom 23.11.2022: Bitte hier klicken

Arbeitgeberbescheinigung für die Notbetreuung: Bitte hier klicken




Zurück zu AWO Viernheim/Aktuelles


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken