AWO - Unterwegs mit uns

Seniorenfahrten - auf Reisen mit der AWO Viernheim

 

Seit Jahrzehnten bietet die Arbeiterwohlfahrt Viernheim Seniorenfahrten unter dem Motto 
"Reisen mit Freunden" an. Diese Reisen sind immer sehr beliebt. 
Sie müssen kein AWO-Mitglied sein, um mitzufahren zu können – alle sind herzlich willkommen.

Frau Spilger

Arbeitsschwerpunkt:
Kleiderladen, Mitgliederverwaltung, mobiler sozialer Hilfsdienst, Seniorenfahrten, Veranstaltungen

Sprechzeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9:00 bis 12:00 Uhr 
und nach Vereinbarung
Tel.: + AB: 06204 8795
Fax: 06204 705394


E-Mail: spilger(at)awo-viernheim.de

Seniorenfahrten 2024

Herbstfahrt der AWO Viernheim

Im Herbst, vom 17. bis 24.10.2024, fahren wir nach Cuxhaven an die wunderschöne Nordseeküste.
Die Betreuung während der Fahrt übernimmt unsere ehrenamtlichen Reiseleiterin Frau Andrea Neuzeit.
Bei Interesse können Sie sich gerne bei uns in der Geschäftsstelle melden.


Rückblick auf unsere Fahrten & Ausflüge

Frühjahrsfahrt der AWO Viernheim

Im Frühjahr, vom 28.04. bis 05.05.2024, geht die Reise Mitten in die schöne Seenlandschaft direkt am Einfelder See zwischen Kiel und Neumünster.
Die Reiseleitung übernimmt hier unser langjährig erfahrenes Vorstandsmitglied Herr Werner Stehle. 

08.10.2023 Seniorenfahrt zur Seenlandschaft am Einfelder See

02.10.2022 Seniorenfahrt in die Steiermark

08.05.2022 Seniorenfahrt in den Bayerischen Wald

AWO-Senioren durften wieder reisen

Eine Woche im Bayrischen Wald und Umgebung

Am Sonntag, 26.09. morgens um 7.00 Uhr war es endlich wieder soweit: Das bewährte Team aus Manfred Baumgärtner (Busfahrer) und Werner Stehle (Reiseleiter) konnten im Bus von Gutgesell-Reisen 49 reisehungrige Seniorinnen und Senioren der AWO Viernheim begrüßen. Über Nürnberg und Regensburg ging es zum Hotel Binder nach Büchlberg in der Nähe von Passau. Der Hotelchef persönlich gab die Zimmerschlüssel aus und begrüßte die Gruppe vor dem gemeinsamen Abendessen.

Montags stand eine große Bayerwald-Rundfahrt auf dem Programm. Bei der Abfahrt lernten die Teilnehmenden "Max", den Begleiter für die nächsten 5 Tage, kennen. Sein schier unerschöpfliches Wissen über Landschaft, Standorte und einiges mehr war sehr beeindruckend. Er war eine Bereicherung für die komplette Tour, deren Highlights die Joska-Kristallwelten und die Gläserne Destille, ein Schnapsmuseum mit Videovorführung und Verkostung, waren. 

Der Dienstag führte die Gruppe in die 3-Flüsse-Stadt Passau. Nach dem Rundgang durch die Altstadt mit Dom ging es zu einer 2-stündigen Schifffahrt mit dem Kristallschiff. Nach dem Abendessen spielte für 3 Stunden ein Musiker zum Tanz auf.

Das Ziel des 3. Ausflugtages war Krumau. Die Fahrt ging entlang der Grenze zu Tschechien nach Österreich. Nach einer Rundfahrt um den Moldaustausee führte uns der Weg nach Krumau. Das historische Stadtzentrum liegt auf einer Halbinsel der Moldau und gilt als Weltkulturerbe. Auch hier berichtete Max, als wäre es seine Heimatstadt! Im Burggraben gibt es 3 Braunbären, die laut Überlieferung zur Bewachung dienen, und daran hält man bis heute als Touristenattraktion fest. Über Volary und Philippsreut ging es dann wieder zurück zum Hotel. Zum Abschluss stand der beliebte Bingo-Abend auf dem Programm und schnell vergingen einige Stunden. Die AWO Viernheim dankt allen Spendern der Preise, besonders der Firma Elektro-Ringhof, die seit Jahren diesen Abend großzügig unterstützt! 

Am Donnerstag fuhr der Bus zur Barockstadt Schärding mit einem der schönsten Marktplätze Österreichs. In Bad Füssing konnte die Gruppe das größte Kurbad Europas über eine Plattform von oben besichtigen, was an diesem herrlichen Sonnentag viele Besucherinnen und Besucher anlockte. Ein Rundgang durch den großzügig angelegten Kurpark schloss sich an.

Die Donautal-Panoramafahrt stand am Freitag auf dem Programm. Entlang des Donautals führte der Weg in die Donaumetropole Linz. Nach einer detailreichen Stadtführung mit der gelben Bimmel-Bahn (City-Express) waren die AWO-Seniorinnen und -Senioren noch auf eigene Faust in Linz unterwegs. Auf dem Rückweg hielt der Bus für einen Zwischenstopp in Schögl zum Besuch einer Kerzenschnitzerei. Einige Objekte dieser Manufaktur sind hoffentlich unversehrt in Viernheim angekommen. Auf das Abendessen folgte der beliebte "Viernheimer Abend", in diesem Jahr mit einer absoluten Neuheit: Busfahrer Manfred Baumgärtner konnte erstmals mit der "Damenkapelle" einmarschieren – Reiseleiter Werner Stehle dankte allen dabei Mitwirkenden herzlich. Manfred Baumgärtner machte in gewohnter Manier stimmungsvolle Musik, und dazwischen gab es viele kleine Beiträge der Mitreisenden, die bestens angekommen sind. Der Reiseleiter führte durch das kurzweilige Programm, und so war es kurz vor Mitternacht, als ein toller Abend zu Ende ging.

 

Manfred Baumgärtner führte die Damenkapelle an

26.09.2021: AWO-Senioren im Bayrischen Wald



Die romantische Pferdekutschenfahrt am Samstag war im Nachhinein für viele der Höhepunkt der Reise. Bei strahlendem Sonnenschein erreichte die Gruppe den Ort Röhrnbach und wurde bereits beim Michlbauern von Margit und Josef Strahberger erwartet. Nachdem vor 3 Kutschen jeweils 2 Pferde eingespannt wurden, nahmen alle Passagiere ihren Platz ein - der Reiseleiter durfte bei der Chefin mit auf den Kutschbock. Eine abwechslungsreiche Fahrt mit allen 3 Gangarten führte die Gruppe durch die Natur rund um den Ort. Es war faszinierend anzusehen, wie die Pferde mit ihren Ohren immer bei Kutscherin oder Kutscher waren und auf das leiseste Kommando und Zug an der Führungsleine reagierten, um Gangart und Tempo zu wechseln. Ein großartiges Erlebnis! Im Anschluss gab es in der dazugehörigen Gaststube einen zünftigen Brotzeitteller und eine Getränkeauswahl, die keinen Wunsch offenließ. Nach der Verköstigung wurde aus dem Kutscher Josef der Sepp in der Krachledernen, der mit der Steirischen "Quetschkommode" zu großer Form auflief, bekannte und einheimische Lieder erklingen ließ und jede Serie mit einem Trinkspruch beendete - einige hat er auch von seinen Gästen dazugelernt. Höhepunkt war das Aufspielen zusammen mit seinem Enkel, der gerade mal 9 Jahre alt ist und das nicht einfache Instrument schon gut beherrschte. Der Abschied von dort fiel nicht leicht, musste aber sein.

Am Sonntag dann, nach dem wie immer herzhaften Frühstücksbuffet, ging es wieder zurück in die Heimat. Der Hotelchef Alfred Binder ließ es sich nicht nehmen und hat uns mit einer kleinen Ansprache und seinem Dank im Bus verabschiedet. So ging eine ereignisreiche Woche leider viel zu schnell vorbei. Manfred Baumgärtner und Werner Stehle konnten sich bei einer großartigen Reisegemeinschaft bedanken, Gesundheit und alles Gute wünschen, bis es wieder heißt: Mit Freunden unterwegs!

AWO-Senioren erkunden den Attergau

Bei jedem Wetter viele neue Erkenntnisse gesammelt

Am Samstag, 28.04.2019 war es wieder soweit: Pünktlich startete der Bus von Gutgesell-Reisen mit dem bewährten Fahrer Manfred Baumgärtner und Werner Stehle, dem Reiseleiter der Viernheimer AWO, sowie 48 gut gelaunten Senioren Richtung Süden - über Regensburg nach Österreich. In Hipping–St. Georgen erreichte die Gruppe am Nachmittag das Hotel Lohninger-Schober. Der Hotelchef ließ es sich nicht nehmen und begrüßte seine neuen Gäste persönlich im Bus. Die Zimmerverteilung verlief schnell und problemlos. Das Abendessen war dann bereits das erste Highlight der Reise: Ein Buffet, das alle in Staunen versetzte und keine Wünsche offen ließ, war der Start zu einer Verköstigung, die jeden Abend sich immer wieder selbst übertraf. Das Frühstück stand dem im Übrigen in nichts nach.

Am Montagmorgen lernte die Viernheimer Reisegruppe ihren Begleiter für die nächsten Tage kennen: "Hans" konnte mit fundiertem Wissen immer wieder Interessantes über Land und Leute erzählen. Der Besuch einer Bio-Käserei in Lochen begann in den Ställen, in denen die Tiere nicht angekettet gehalten werden, und endete beim fertigen Produkt, herzhaftem Bergkäse. Die Produktionsstätten und die gelagerten Laibe waren allesamt hinter Glas gut zu sehen. Natürlich konnte auch gekostet werden, und etliche Portionen haben inzwischen Viernheim erreicht … Den Mondsee erreichte der Bus auf der Weiterfahrt bei Regen, und die Bootsfahrt spielte sich nur unter Deck ab. Bei Kaffee und Kuchen wurden die Passagiere vom Kapitän über alles Wissenswerte informiert.

Am Dienstag wurde das Programm wetterbedingt kurzfristig umgestellt: Mit dem Hotel-eigenen Bummelzug auf Rädern ging es in 2 Fahrten zu einer Hütte, wo Hüttenchef "Wolfi" die Gruppe schon mit einem rustikalen Buffet (Haxen, Leberkäs und anderem Grillgut, Salate usw.) erwartete. Er verstand es wunderbar, vor und nach dem Essen für gute Stimmung zu sorgen, die "Verdauer" aus der Flasche trugen ein Übriges dazu bei. Am Abend wurde wieder der allseits beliebte Bingo-Abend durchführt. So fanden etliche Gewinne neue Besitzer. Die Preise waren allesamt gespendet, zum Großteil von Elektro-Ringhof, dem ein herzliches Dankeschön gebührt. 

Der 1. Mai führte die Viernheimer dann bei sehr gutem Wetter nach Gmunden. Das angekündigte Glockenspiel musste jedoch dem Feiertag zum Opfer fallen. Ein Zug brachte die Gruppe nach der Fahrt entlang des Ufers zum Hotel Orth - bekannt aus der ehemaligen Serie "Schlosshotel Orth" Bei der Besichtigung erinnerte jedoch außer der durch das Fernsehen bekannten Fassade nichts an die Serie. Danach startete der Bus zu einer Panoramafahrt über die Großalm-Alpenstraße durch den Naturpark Attersee-Traunsee nach Steinbach am Attersee, entlang dem Ostufer nach Seewalchen und zurück zum Hotel.

Die große Dachsteinfahrt fand dann am Donnerstag bei bestem Wetter statt. Die Route führte von Hipping den Attersee entlang, durch das Weißenbachtal, über den Pötschenpass nach Bad Aussee, weiter nach Schladming, durch die nördliche Steiermark zur Hochebene der Ramsau mit Aufenthalt in Filzmoos. Ein wunderbarer Tag mit vielen tollen Fotomotiven endete dann wieder im Hotel.

Die Kaiserstadt Bad Ischl war der erste Stopp am Freitag. Auch hier ging es mit einem Bummelzug durch die historische Stadt aus der Habsburgerzeit. Der Zugführer wusste mit kurzweiligen Dialogen Wissenswertes an den Mann zu bringen. Die Weiterfahrt führte nach St. Wolfgang; nach einer Stärkung am Bus konnte jeder den Ort selbst erkunden. Das nächste Ziel, St. Gilgen, zeigte sich dann nach einer Ankunft im Regen dann doch noch freundlich. Nach dem Abendessen fand der obligatorische Viernheimer Abend statt: Der Busfahrer Manfred mit dem Akkordeon und die seit Jahren bewährten Kräfte sorgten mit lustigen Sketchen, die vom Reiseleiter angekündigt wurden, für schöne Stunden.

Salzburg war das Ziel des letzten Tages: Zwei Stadtführerinnen schütteten geradezu ein Füllhorn von Wissen über den Teilnehmern aus. Durch enge und verwinkelte Gassen gelangte die Gruppe zum Geburtshaus von Mozart und vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Die freie Zeit nach zwei Stunden Kulturprogramm wurde von einigen Reiseteilnehmern dann für einen Einkaufsbummel genutzt.

Ein köstliches Buffet beendete zum Abschluss eine - trotz etlicher Regenstunden - tolle Woche. Am Abreisemorgen rieben sich die Teilnehmer dann noch einmal verwundert die Augen: Der Winter war zurückgekommen und hatte die Landschaft am 5. Mai nochmal in "weiß" verwandelt. So ging eine ereignisreiche Woche zu Ende. Die Heimreise gestaltete sich problemlos. Während der Fahrt bedankten sich Manfred Baumgärtner und Werner Stehle bei allen Mitreisenden, den Kuchenspendern und für die wie immer tolle Verpflegung am Bus.

Die AWO bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft, dass sie ihren Bekannten, Freunden und Verwandten viel Schönes zu berichten haben, eine gute Zeit hatten und wieder mit dabei sind, wenn es heißt: "Mit Freunden unterwegs!"
 

Viernheimer AWO-Senioren von der Sonne verwöhnt

Im Dreiländereck tolle Eindrücke gesammelt

Ende April war es wieder soweit, nach der Begrüßung durch Busfahrer Manfred Baumgärtner von Gutgesell-Reisen und Werner Stehle, dem Reiseleiter der AWO, starteten 40 Seniorinnen und Senioren aus Viernheim gen Süden nach Österreich. Das Wetter ließ sich gut an, und so konnten sowohl die Frühstücks- als auch die Kaffeepause am Bus im Freien zu sich genommen werden.

Nach problemloser Fahrt war Pfunds in Tirol erreicht. Von der Hotelchefin Silvia Westreicher persönlich am Ortseingang in Empfang genommen, lotste diese den Bus zum Hotel. Der Weg dorthin entpuppte sich jedoch als Herausforderung für den Busfahrer. In Millimeterarbeit passierte dieser jedoch auch die engsten Stellen - und das mit einem Gefährt von 20 Meter Gesamtlänge! Die Chefin spendierte zuerst einen Kaffee und dann bekam jeder seinen Zimmerschlüssel. Ein gemeinsames Abendessen beschloss den Reisetag und der Reiseleiter gab wie während der gesamten Fahrt die Planungen für den kommenden Tag bekannt.

Der Montag wurde direkt zum Höhepunkt: Über die Kaunertaler Gletscherstraße schraubte sich der Bus durch die Serpentinen immer höher. Bei strahlendem Sonnenschein erreichte die Gruppe die Bergstation, wo es von Ski- und Snowbord-Fahrern nur so wimmelte - ein tolles Erlebnis! Mit der Karlesjochbahn konnte man auf eine Höhe von 3.108 Meter kommen. Nach einem gemütlichen Aufenthalt ging es wieder nach unten und in jeder Kehre hatte man einen fantastischen Blick auf eine immer wieder veränderte Bergwelt.

Am nächsten Tag ging es in die Schweiz, wo die Gruppe von einem örtlichen Reiseführer viele Details über Land und Leute erfahren konnte. Über St. Moritz - verbunden mit einem kleinen Rundgang - ging es weiter nach Davos. Ein Tag mit vielen Eindrücken.

Am Mittwoch brachte der Bus die Viernheimer ins Inntal nach Wattens, zu den Kristallwelten bei Swarovski. Diesen einzigartigen Ort der Fantasie muss man einfach gesehen haben – als Erinnerung wanderten später einige Souvenirs in den Reisebus. Die Fahrt ging dann weiter nach Innsbruck. Vom Parkplatz aus konnte jeder seinen Weg durch den Hofgarten frei wählen und nach der üblichen Kaffeepause am Bus ging es wieder zurück ins Hotel. Nach dem Abendessen stand der wie immer kurzweilige Bingo-Abend auf dem Programm. Ganz ohne Einsatz gab es wieder wunderbare Preise zu gewinnen, die allesamt von Viernheimer Geschäftsleuten gespendet waren - ein besonderer Dank ging hier an die Firma Elektro Ringhof.

Das Schloss Trauttmansdorff wusste am nächsten Tag mit seiner herrlichen Parkanlage zu begeistern. Der über Etagen angelegte Park blühte in einer großen Vielfalt - und dank des tollen Wetters wurde auch dieser Tag zu einem großen Erlebnis. Weiter ging es dann nach Meran. Da hatte man die Möglichkeit durch die Promenade der Altstadt zu bummeln. Auch an diesem Tag war nach dem Abendessen noch "Action" angesagt: Der Viernheimer Abend stand auf dem Programm. Die "Kapelle" wurde zusammengestellt und zusammen mit Manfred Baumgärtner, der wie immer eine klasse Musik machte, wurde einmarschiert: Christel Peknice und Marianne Brechtel verstanden es, mit ihren Vorträgen das Publikum bestens zu unterhalten und Waltraud Alter gab ein Liedchen zum Besten. Durch das kurzweilige Programm führte der Reiseleiter, der sich an diesem Abend auch bei der schon seit Jahren bewährten Helfercrew mit einem Präsent bedankte. Ein Kuvert gab es für das Personal, das zu jeder Zeit mit gutem Service aufwartete.
An Imst vorbei fuhr der Bus am Freitag ins Ötztal nach Umhausen ins Ötzi-Dorf. Nach einer Führung durch die Nachbauten aus der damaligen Zeit erfuhren die Viernheimer viel Interessantes über das damalige nicht einfache Leben. Direkt im Anschluss gab es noch eine Greifvogelschau und so mancher spürte Falke, Eule und Geier hautnah über den Kopf fliegen. Samnaun im Engadin lud zum Abschluss dieses Tages zum zollfreien Einkauf ein.

Am Samstag waren dann noch einmal Berge angesagt. Obwohl die Silvretta-Hochalpenstraße noch gesperrt war, gab es tolle Alternativen. Hans Rauch, der Reiseleiter vom Dienstag, begleitete die AWO-Reisegruppe und hatte auch bei diesem Ausflug viel Wissenswertes dabei. Nach Arlberg und St. Anton hielt der Bus in Bludenz, denn dort lud die MILKA-Kuh dazu ein, Euros gegen Kalorien zu tauschen! Danach wurden die bekannten Wintersport-Orte Lech und Zürs besucht. Außerhalb der Saison lagen sie quasi im Dornröschenschlaf, aber es war interessant zu sehen, wo noble Touristen im Winter ihr Geld lassen.

Beim letzten Abendessen im Ferienhof Schöne Aussicht war man sich einig eine wunderbare Woche gehabt zu haben. Das Wetter passte immer zum Programm, das von Manfred Baumgärtner wieder sehr abwechslungsreich zusammengestellt war. Nach dem Frühstück und der Kofferverladung am Sonntag hieß es Abschied nehmen. Die Hotelchefin ließ es sich nicht nehmen die Gruppe im Bus zu verabschieden. Die Heimreise gestaltete sich problemlos, bis sich kurz vor dem Ziel doch noch ein Stau ins Programm mogelte. Während der Fahrt bedankten sich Manfred Baumgärtner und Werner Stehle bei allen Mitreisenden – vor allem den Kuchenspendern für die wie immer tolle Verpflegung am Bus.

Die AWO bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft, dass sie viel Schönes ihren Bekannten, Freunden und Verwandten zu berichten haben, eine gute Zeit hatten und wieder mit dabei sind, wenn es heißt: "Mit Freunden unterwegs!"

Bericht: Werner Stehle

49 Seniorinnen und Senioren wohlbehalten zurück

AWO-Reisegruppe trotzte in Friesland Sturm und Regen

(Weste) Am Sonntag, 01.10.2017 startete der Bus von Gutgesell-Reisen mit Fahrer Manfred Baumgärtner pünktlich vom Parkplatz der Friedrich-Fröbel-Schule. Reiseleiter Werner Stehle von der AWO Viernheim konnte 49 Personen begrüßen, die sich auf eine interessante Reise nach Friesland freuten. Das Wetter ließ sich gut an - und so konnte sowohl die Frühstücks- als auch die Kaffeepause am Bus im Freien zu sich genommen werden. Gegen 17 Uhr erreichte man dann in Wiesmoor das Hotel Auerhahn am Ottermeer. Die Zimmerverteilung verlief zügig und um 18.30 Uhr hatte jede/r einen Platz an den gedeckten Tischen gefunden. Nach einer Suppe, die wie bei Muttern in der Terrine auf den Tisch kam, gab es Matjes, Kartoffeln und grüne Bohnen. Zusätzlich gebackenen Fisch - und das alles mit reichlich Nachschlag. Ein Dessert rundete das Ganze ab. 

Der Montag führte nach Emden mit vielen Informationen durch Herrn Grimm, der die Viernheimer Gruppe durch sein Fachwissen über Land und Leute zu begeistern wusste und an 3 weiteren Tagen begleitete. Weiter ging es nach Greetsiel, wo sich die Mitreisenden ihren Weg durch Ort und Promenade aussuchen konnten oder auch hier von Herrn Grimm bestens informiert wurden.

Am Dienstag ging es dann direkt nach Papenburg zur Mayer-Werft. Da war von Feiertag nichts zu sehen. In der extra für Besucherinnen und Besucher geschaffenen Halle wimmelte es von Gruppen, die durch das Werk geschleust und immer wieder an riesigen Bildern, Tafeln mit Daten und natürlich auch Videos von der Entstehung bis heute informiert wurden, wie aus kleinen Schiffen die Luxusliner von heute geschaffen werden. Nach dem Abendessen im Hotel war es dann soweit, der Viernheimer Abend begann mit zünftiger Musik von Manfred Baumgärtner und dem Einzug der Viernheimer Kapelle. Die flotte Musik wurde mit vielen kleinen Vorträgen der Mitreisenden angereichert. Durch das kurzweilige Programm führte der Reiseleiter Werner Stehle.

Der dritte Tag führte die Viernheimerinnen und Viernheimer nach Bad Zwischenahn ans Zwischenahner Meer. Ein ausgiebiger Spaziergang im dortigen Park direkt am Wasser sorgte für guten Hunger - und vom Mittagessen am Bus blieb absolut nichts übrig. Bei der An- und Abfahrt konnten immer wieder Baumschulen mit ihren herrlichen Gehölzen bewundert werden und es wurden reichlich Fotos gemacht. Weiter ging es dann nach Jever. Nach einem Bummel durch die Stadt, in der Viernheimer mal wieder auf Viernheimer trafen, gab es Kaffee und Kuchen am Bus.

Für den Donnerstag war eigentlich die Fahrt mit der Fähre auf Norderney geplant, doch Sturmwarnung und schlechtes Wetter verlangten eine Umstellung des Programms. Kein Problem für die Verantwortlichen: Die tolle Blumenhalle von Wiesmoor mit ihrem tollen Wasserspiel, den herrlichen Blüten sorgte auch bei Regen für ein schönes Erlebnis, das in vielen Bildern festgehalten wurde. Eine Voliere mit verschiedenen Arten von Sittichen sorgte für zusätzliche Abwechslung. Inzwischen wurde an einem trockenen Plätzchen die Mittagsvesper vorbereitet. Die Gruppe war begeistert, als sie sahen, was da alles aufgetischt wurde. Am Nachmittag lud Frau Janssen, die Hotelchefin, zu einem Teeseminar. Bei einem leckeren Stück Torte gab es viele Informationen über die Zubereitung und das Verkosten des friesischen Nationalgetränks. Alle Teilnehmer/innen konnten sich ihr ganz persönliches Wölkchen auf den Tee zaubern. Nach dem Abendessen folgte der beliebte Bingo-Abend, der wieder dank der großzügigen Spenden von Sachpreisen der Firma Elektro Ringhof ein voller Erfolg wurde.

Am Freitag, bei besserem Wetter und ohne Sturmwarnung, fuhr die Gruppe mit dem Bus zum Anleger der Fähre nach Norderney, Deutschlands ältestem Nordseeheilbad, mitten im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. In einem auf der Insel gecharterten Bus ging es auf Rundfahrt, bei der der Fahrer mit umfangreichen Informationen aufwartete. Ein Fotostopp war an der Weißen Düne. Dann war Freizeit angesagt, alle konnten nach Lust und Laune shoppen. Der Bus brachte die Gruppe wieder zum Anleger, und nach 50 Minuten war das Festland wieder erreicht.

Der letzte Tag, der Samstag, führte leider bei Regen nach Wilhelmshaven, von der Stadt zum Außenhafen vorbei an den dort liegenden Schiffen, die an ihre früheren Einsatzzeiten erinnerten. Im Hafen selbst können die größten Containerschiffe ihre Ladung löschen. Der Reiseleiter brachte die Gruppe in der Nordseepassage zu einem Fischgeschäft, in dem sich alle, die wollten, mit leckerem Matjes versorgen konnten. Am Abend überraschte die Hotelchefin mit ihrer Mannschaft und servierte ein tolles kalt-warmes Buffet. Fisch in vielen Variationen; selbst Grünkohl mit Pinkel wurde angeboten. Bei Musik und kurzen Darbietungen von Frau Janssen und ihrer Chefbedienung Annemarie konnte noch kräftig das Tanzbein geschwungen werden.

Am Sonntag war Abschied nehmen angesagt, das wie immer tolle Frühstücksbuffet stärkte für die Heimreise, und nach der Kofferverladung wurden die Viernheimer Senioreninnen und Senioren von Frau Janssen im Bus herzlich verabschiedet. Während der Heimreise und den Zwischenstopps war sich die Gruppe einig darüber, eine tolle Woche erlebt zu haben, dass man gegen das Wetter machtlos ist und dass der AWO-Bus gut durch Wind und Wellen gebracht wurde, letzteres dank Manfred Baumgärtner, der immer Herr der Lage war. Er und der Reiseleiter bedankten sich bei der Gruppe, bei allen helfenden Händen unterwegs und ganz besonders herzlich für die Aufmerksamkeit, die ihnen zu jeder Zeit entgegengebracht wurde. 

Die AWO bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und hofft, dass sie viel Schönes ihren Bekannten, Freunden und Verwandten zu berichten haben, eine gute Zeit hatten und wieder mit dabei sind, wenn es heißt: "Mit Freunden unterwegs!"

Bericht: Werner Stehle

AWO-Senioren reisten nach Norden

Friesland hatte viel zu bieten

Am Sonntag, den 30. April war es wieder soweit: Der Bus von Gutgesell-Reisen mit Fahrer "Manfred" startete pünktlich vom Parkplatz der Friedrich-Fröbel-Schule. Reiseleiter Werner Stehle von der AWO Viernheim konnte 40 Personen begrüßen, die sich auf eine interessante Reise freuten. Das Wetter ließ sich gut an, und so konnte sowohl die Frühstücks- als auch die Kaffeepause am Bus im Freien zu sich genommen werden.

Gegen 17 Uhr erreichte der Bus dann in Wiesmoor das Hotel Auerhahn am Ottermeer. Die Zimmerverteilung verlief zügig und um 18.30 Uhr hatte jeder einen Platz an den gedeckten Tischen gefunden. Nach einer Spargelcremsuppe, die wie bei Muttern in der Terrine auf den Tisch kam, gab es Matjes, Bratkartoffeln und grüne Bohnen, zusätzlich gebackenen Fisch. Und das alles mit reichlich Nachschlag - ein Dessert rundete das Ganze ab.

Am Montag, den 1. Mai ging es dann direkt nach Papenburg zur Mayer-Werft. Da war von Feiertag nichts zu sehen. In der extra für Besucher geschaffenen Halle wimmelte es von Gruppen, die durch das Werk geschleust wurden und immer wieder an riesigen Bildern, Tafeln mit Daten und natürlich auch Videos von der Entstehung bis heute informiert wurden, wie aus Kleinen Schiffen die Luxusliner von heute geschaffen werden.

Tag 2 war einer der kurzen Wege. Die Blumenhalle von Wiesmoor mit einem großen Park war das Ziel. Vieles Stand in voller Blüte und war toll arrangiert. Ein Wasserspiel und eine Voliere mit verschiedenen Arten von Sittichen sorgten zusätzlich für Abwechslung. Die Hotelchefin, Frau Käthe Janssen, lud am Nachmittag zu einem Tee-Seminar ein. Man erfuhr so einiges über die Zubereitung und Verkostung des "Friesischen" Nationalgetränks, dazu gab es ein Stück leckere Friesen-Torte. Nach dem Abendessen folgte der beliebte Bingo-Abend, der wieder dank der großzügigen Spenden von Sachpreisen der Firma Elektro Ringhof ein voller Erfolg wurde.

Der Mittwoch führte die Gruppe zuerst nach Wilhelmshaven, von der Stadt zum Außenhafen vorbei an den dort liegenden Schiffen, die da an ihre früheren Einsatzzeiten erinnerten. Im Hafen selbst können die größten Container-Schiffe ihre Ladung löschen. Gerd Grimm, der Reiseleiter vor Ort, konnte mit fundiertem Wissen viel dazu erzählen. Er fühlte sich bei der Viernheimer Reisegruppe sehr wohl und verriet, dass er vor vielen Jahren in Mannheim bei der MWM gearbeitet hatte.

Am Donnerstag fuhr der Bus zum Anleger der Fähre nach Norderney, Deutschlands ältestem Nordseeheilbad, mitten im UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer. In einem auf der Insel gecharterten Bus ging es auf Rundfahrt, der Fahrer hatte viel zu berichten. Ein Fotostopp war an der Weißen Düne. Dann war Freizeit angesagt, jeder konnte nach Lust und Laune shoppen. Der Bus brachte die Gruppe dann wieder zum Anleger und nach 50 Minuten war das Festland wieder erreicht. Am Abend folgte dann der schon legendäre "Viernheimer Abend": Manfred, nicht nur als Busfahrer perfekt, sorgte mit schwungvollen Liedern zum Mitsingen sofort für Stimmung und die Texte stehen im selbst erstellten Liederbuch. Für zusätzliche Begeisterung sorgte die Viernheimer Kapelle und verschiedene Sketche, vorgetragen von Christel Peknice und Marianne Brechtel. Durch das kurzweilige Programm führte der Reiseleiter, der sich an diesem Abend auch bei der schon seit Jahren bewerten Helfercrew mit einem Präsent und bei dem Hotel-Personal für seine tadellose Arbeit bedankte. 

Der Freitag führte uns nach Emden mit vielen Informationen durch Gerd Grimm und anschließend nach Greetsiel, wo sich jeder wieder seinen eigenen Weg durch Ort und Promenade aussuchen konnte.

Am letzten Tag ging es nach Westerstede zum größten Rhododendronpark Deutschlands inmitten eines alten Familienwaldes. Leider standen noch nicht alle dieser zum Teil gewaltigen Büsche in voller Blüte, die Natur hinkte etwas hinterher, wie man vor Ort erfuhr. Im Anschluss daran erwartete die Viernheimer am Bus die tolle "fränkische Brotzeit", die Manfred immer wieder für die Reisgruppen zaubert. Nicht nur neue Mitreisende, auch der Reiseleiter Gerd Grimm waren begeistert: optisch und geschmacklich ein Erlebnis. So gestärkt ging es dann entlang des Küstenkanals vorbei an herrlichen Baumschulen nach Bad Zwischenahn mit der Perle des Ammerlandes, dem Zwischenahner Meer. Am letzten Abend überraschten die Hotelchefin mit ihrem Personal die Gäste mit einem tollen kalt-warmen Buffet sowie einem Discjockey, der eigens für die Viernheimer Gruppe zum Tanz aufspielte. Einige schwangen noch das Tanzbein und der Abend fand ein harmonisches Ende.

Am Sonntag hieß es dann Abschied nehmen: Das Frühstücksbuffet stärkte für die Heimreise, und nach der Kofferverladung wurden die Viernheimer von Frau Janssen im Bus herzlich verabschiedet. Gegen 18.15 Uhr erreichte der Reisebus wieder Viernheim, leider bei sehr schlechtem Wetter. Die AWO bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft, dass sie viel Schönes ihren Bekannten, Freunden und Verwandten zu berichten haben, eine gute Zeit hatten und wieder mit dabei sind, wenn es heißt: "Mit Freunden unterwegs!"

Bericht: Werner Stehle
 

In einer Woche viele Eindrücke gesammelt - AWO-Senioren erkunden Kärnten

Donnerstag, 5. Mai: Mit Freunden unterwegs – unter diesem Motto hatten sich 31 Viernheimer Seniorinnen und Senioren mit der Arbeiterwohlfahrt auf eine einwöchige Reise nach Kärnten begeben. Zusammen mit Brigitte Hübscher und Werner Stehle von der AWO startete am 5. Mai der Bus von Gutgesell-Reisen mit dem bewährten Fahrer Manfred Baumgärtner in Richtung Süden. Über München ging es bei Salzburg in unser "hügeliges" Nachbarland. Trotz erhöhten Verkehrsaufkommens kam die Gruppe - wenn auch etwas verspätet - gut im Hotel Pachernighof bei Velden am Wörthersee an. Nach der Zimmerverteilung traf man sich zum gemeinsamen Abendessen nach einem langen Tag. 
Freitag, 6. Mai: Nach reichhaltigem Frühstücksbuffet ging es am nächsten Tag ins historische Kärnten, unter anderem ins Gurktal zum Gurkendom. Neben herrlichen Altären gab es auch die letzte Ruhestätte der Hl. Hemma zu sehen und die Reiseleiterin hatte viel Interessantes zu berichten. Das ausliegende Gästebuch ist nun um einen Eintrag der Viernheimer AWO-Gruppe reicher.
Samstag, 7. Mai: Der nächste Tag führte nach Italien. Nach einem Zwischenstopp in Tarvis ging es durch das Kanaltal hinunter nach San Daniele - von da kommt der berühmte Schinken mit gleichem Namen. In einer Halle mit für manchen gewöhnungsbedürftigem Duft zeigte man in einem Videofilm die Schritte bis zur letzten Lagerung der ansehnlichen Stücke. Hier warten diese nach entsprechender Lagerung und Behandlung auf ihre Käufer. Die anschließende Verkostung mit Antipasti, Wein und Wasser ist bei allen Teilnehmern gut angekommen. Danach ging es weiter nach Venzone. Diese Stadt ist im Jahre 1976 durch ein Erdbeben völlig zerstört worden und wurde im Original wieder aufgebaut.
Sonntag, 8. Mai: Der Sonntag stand unter dem Motto "Seenfahrt". Zu sehen gab es den Faaker See - Ossiacher See im Gegendtal - Afritzsee, Brennsee und Millstätter See. Über Spital und dem unteren Drauntal ging es zurück zum Hotel. Nach dem Abendessen stand der schon traditionelle Bingo-Abend auf dem Programm, wie immer mit guter Stimmung und schönen Preisen. Da gilt der Dank besonders der Fa. Elektro-Ringhof für die großzügige Bereitstellung etlicher Preise.
Montag, 9. Mai: Am Montag ging es dann hinauf auf 2.042 Meter! Der Wintereinbruch eine Woche zuvor zeigte da noch seine Auswirkungen in Wald und Flur. Rechts und links der Mautstraße gab es noch reichlich Schnee zu sehen. Bei einer fränkischen Brotzeit, die Busfahrer Manfred professionell wie ein Caterer zubereitet hatte, wurde auch der eine und andere vorbeikommende Gast mit versorgt.
Dienstag, 10. Mai: Eine "Dreiländerfahrt" stand am Dienstag auf dem Programm. Über den Loiblpass ging es nach Slowenien in den wunderschönen Kurort Bled. Wer wollte, konnte mit einem Boot auf eine Insel zu einer kleinen Kirche fahren (Bild) oder einfach im Ort bummeln und nach der von dort so bekannten Creme-Schnitte Ausschau halten. 

Weiter ging es durch das Savetal, vorbei an Kranska Gora hinein in das Planica-Tal. Hier konnte man die zweitgrößte Skiflugschanze der Welt mit etlichen kleineren und auch Trainingsschanzen besichtigen sowie ein neu entstandenes komplettes Sportzentrum mit Langlaufloipen. Dann ging es über Taece nach Tarvisio zum bekannten Tarvisermarkt. Da konnte jeder sich im "Feilschen" erproben. Danach kam so mancher mit einer zusätzlichen Tasche im Hotel an! Am Abend kam es dann zu dem berühmt-beliebten Viernheimer Abend. Hier war Busfahrer Manfred in seiner 3. Aktivität als Musiker am Werk, auch in dieser Funktion "spitze". Seine musikalischen Interpretationen luden zum Mitsingen und zum Tanzen ein. Aufgelockert wurde das Ganze mit Sketchen und Kurzauftritten von Marianne Brechtel, Johanna Bauer und Christel Peknice. Der Reiseleiter hatte die Ehre durch das kurzweilige Programm zu führen.
Mittwoch, 11. Mai: Der Ausflug am letzten Tag der Reise begann mit der Fahrt zum Pyramidenkogel, einem beachtlichen Aussichtsturm, der aus Holz, Stahl und Glas konstruiert ist. Mit einem Lift wird man auf eine Plattform in 76 Metern Höhe gebracht. An einer Stelle hat man einen wunderbaren Blick auf den Wörthersee. Die Sportlichen nahmen die Treppe mit 441 Stufen nach unten. Etwas tiefer gibt es eine 120 m-Rutsche, die aber ausschließlich von den anwesenden Jugendlichen mit viel Hallo genutzt wurde. Danach stand die Fahrt über den See an, von Maria Wörth ging es in knapp einer Stunde nach Velden. Von da aus konnte man auch die Villa Flick sehen: eine Festung, bewacht wie Fort Knox, wie der Kapitän zu erzählen wusste. Vorbei an der Büste von Roy Black ging es dann wieder zum Bus. Der fuhr dann nach Klagenfurt zu dem gerade nach Erweiterung wieder eröffneten Minimundus. Unter dem Motto: "In einem Tag um die Welt" kann man auf 26.000 m⊃2; 156 Modelle aus über 40 Ländern hautnah erleben. Im Maßstab 1:25 wurden die schönsten Bauwerke nach Originalplänen und mit Originalmaterialien wie Marmor, Sandstein oder Lavabasalt bis ins kleinste Detail nachgebaut. Der Park ist ganzjährig geöffnet - ein besonders Erlebnis. Am letzten Abend wurde die Viernheimer Gruppe dann mit einem 4-Gang Menü von der Hotelküche verabschiedet.
Bei allen Stopps mit Bordverpflegung und Kaffeepausen stand dem Busfahrer Manfred das bewährte Helferteam zur Seite, um seine köstlichen Speisen, die gestifteten Kuchen an die Truppe weiter zu geben. Vielen Dank an Alle.
Donnerstag, 12. Mai: Nach dem Frühstück und der Kofferverladung ging es am Donnerstag dann wieder Richtung Heimat. Über Salzburg, Stopp am Chiemsee, weiter nach München sorgten Staus in Hülle und Fülle dafür, dass Viernheim die Reisenden mit einiger Verzögerung, aber wohlbehalten wieder hatte.
Die AWO bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft, dass sie viel Schönes ihren Bekannten, Freunden und Verwandten zu berichten haben, eine gute Zeit hatten und wieder mit dabei sind, wenn es heißt: "Mit Freunden unterwegs!" 

Bericht: Werner Stehle